EgoBlog
Login Register
Login Register anmelden
Archiv
suchen
Popular Posts

Wetterüberwachung 2.0: Netatmo zeigt Wi-Fi-Gerät

//   01 Oktober 2012  /  Gadgets  /  0 Kommentare  /  3883 Aufrufe  //

Wetterüberwachung 2.0: Netatmo zeigt Wi-Fi-Gerät

WLAN-Station hilft Nutzern, eigenen Lebensraum besser zu verstehen

Netatmo http://netatmo.com hat mit seiner "Urban Weather Station" ein Wetterüberwachungsnetzwerk vorgestellt, das sich aus zwei Wi-Fi verbundenen Geräten zusammensetzt. Es liefert dabei nicht nur eine Sieben-Tages-Wettervorhersage, sondern bestimmt auch den örtlichen Luftqualitätsindex sowie die Luftfeuchtigkeit. Außerdem misst es den CO2-Anteil in der Luft und überwacht die Grenzwerte. Das Gerät besteht aus zwei zylinderförmigen Teilen und wurde speziell für Android- und iOS-Geräte entwickelt.

3_h

Stromversorgung über USB

Die Entwickler dieses Hightech-Systems hoffen, dass es zu einer wichtigen Komponente der Klimaforschung wird. "Da heutzutage fast jeder Mensch ein Mobiltelefon besitzt, ist die Handy-Abdeckung sehr hoch. Das kommt dem Netatmo Wettersystem zugute, da Handys eine viel größere Datenreichweite als Wetterstationen haben", unterstreicht Dominik Jung, Diplom-Meteorologe von http://wetter.net , im Gespräch mit pressetext. Entscheidend für die Messgenauigkeit dieser Geräte sind die Sensoren und eine korrekte Platzierung, so der Experte.

Die Stromversorgung für das Indoor-Gerät erfolgt über USB. Seine Sensoren messen Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, CO2-Gehalt und Geräuschpegel. Der zweite Teil des Systems misst lediglich Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Freien und ist batteriebetrieben. Beide Komponenten sind mit einem Stationsgehäuse aus Aluminium umhüllt. Die aus dem Internet stammenden Messwerte können mithilfe einer Gratis-Applikation über iPhone, iPad, iPod touch oder Android bedient werden.

Nutzer werden zu Meteorologen

Das verständliche und leistungsstarke Tool wurde entwickelt, um Meteorologen, Umweltaktivisten, Forschern und Menschen in Stadtgebieten eine transparentere Einsicht in die aktuelle Wetterlage zu ermöglichen. Die gesammelten Daten sind nicht nur jederzeit abrufbar, sondern werden auch online gespeichert. Somit hat der Nutzer über einen eigenen Account die Möglichkeit, die unterschiedlichen Umweltbedingungen jederzeit zu vergleichen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Nur registrierte Benutzer können kommentieren.

Kommentare

Eine Milliarde für Whatsapp – und dann das Aus?
Eine Milliarde für Whatsapp – und dann das Aus?
08 April 2013, 0 Kommentare
Google steht einem amerikanischen Medienbericht zufolge seit längerem in Verhandlungen mit dem beliebten Messaging-Service. Gelingt die Übernahme, soll der Dienst in der aktuellen Form verschwinden.
//  Home  //  Leben  //  Technik  //  Geschichte  //  Humor  //  Karikaturen  //  Kunst  //  Archiv  //  Kontakt Back to Top Back to top
footer-right
Copyright © egoBLOG.ch Datenschutzerklärung        Nutzungsbedingungen